Herzlich
Willkommen

Vielen Dank für Dein Interesse. Ich unterstütze Deine Organisation bei Anliegen zu Geschlecht, Sexualität, Gewalt, Diversität und Intersektionalität.

Ich bin promovierte Sozialwissenschaftlerin (Universität Hamburg), Sozialpädagogin (Diplom U) & Kriminologin (Master), Geschlechterpädagogin, Supervisorin und Social-Justice-Trainerin.

In meine Angebote fließen Theorie und Praxis aus über zwanzig Jahre politische Jugendbildung, Kinder- und Jugendhilfe, Erwachsenenbildung, Lehre, Forschung, Ehrenamt und gesellschaftliches Engagement ein.

Angebote

Supervision & Einzelcoaching

In Supervisionen stehen Kommunikation, Beziehungsgestaltungen, Organisationsreflexion in Teams im Fokus. Das Einzelcoaching biete Raum für persönliche Reflexionen der Arbeitsbeziehungen.

Fortbildung & Qualifizierung

In Fortbildungen und Qualifizierungen werden ausgewählte Themen adressat*innen-orientiert für berufliche Fachkräfte/ Teams diversitätssensibel vermittelt.

Vorträge

Zu den Inhalten aus meinem Themenspektrum biete ich interaktive Vorträge für verschiedene Zielgruppen an. In meinen Vorträgen gebe ich einen Überblick, vermittele Wissen an den Schnittstellen von Theorie und Praxis, lade zur Auseinandersetzung und zum Weiterdenken ein.

Forschung & Lehre

Praxisforschung für die Soziale Arbeit, Kriminologie, Gender Studies und angrenzenden Disziplinen zu sozialen Praktiken, Subjektpositionen, Handlungspraxen, Interventionen und diskriminierenden Strukturen an. Im Themenspektrum konzipiere ich Lehrangebote für Hochschulen, Universitäten und Berufsfachschulen.

Organisation & Konzeption

Für Teams, Unternehmen, Verwaltung und Vereine biete ich eine diversitätssensible Prozessbegleitung für Selbstverständnis, Konzeption, Leitbild, Organisationsentwicklung an.

Weiterdenken...

Ich begleite Dich oder Deine Einrichtung in diversitätssensiblen Prozessen der Transformation, der Veränderung, Neuausrichtung und des Weiterdenkens. Ich freue mich über Anfragen für neue Formate. Alle Angebote können abgestimmt nach Zielvorstellung und Zielgruppe digital durchgeführt werden.

Themen

Meine Themengebiete sind Diversität und Intersektionalität; Sprache, Gewalt und Geschlecht; Geschlecht, Sexualität und Heteronormativitätskritik; Geschlechterpädagogik, -bildung; Queer-feministische Mädchen*arbeit; Inklusion und Exklusio; Kriminologie und Soziale Arbeit; Mädchen*- und Frauen*arbeit; Normativitätskritik in Bildung und Pädagogik; intersektionale Bildung; Diskriminierung und Gewaltverhältnisse; Diversitätssensible Didaktik; geschlechtliche und sexuelle Vielfalt; intersektionale Jugend- und Erwachsenenbildung; Heteronormativitätskritische Sexualpädagogik.

Du hast eigene Fragen oder weißt nicht, ob oder wie Dein Anliegen passt oder ob ein Thema speziell für Deine Zielgruppe aufbereitet werden kann? Frage mich gerne an!

Arbeitsweise

Praktische Ansätze, Erfahrungen, Theorien und Humor ergänzen sich in meinen Angeboten. Durch vielfältige didaktische Methoden eröffne ich lebendige Lernräume. Die Aktualität der Erkenntnisse und Fachlichkeit bilden die Grundlage der Auseinandersetzungen. Meine Angebote sollen zum Denken anregen, neue Handlungsperspektiven ermöglichen, Spaß machen und motivieren, eigene Schritte im Prozess zu gehen.

Respekt und Intersektionalität sind zwei Paradigmen meiner Angebote. Intersektionales Lernen bedeutet für mich Lehren, Begleiten, Begegnung, Analysieren und die Reflexion der diskriminierenden Machtstrukturen. Respekt steht für mich für die Anerkennung und Wertschätzung von Heterogenität und Diversität. 

Die Vermittlung von Wissen, die Entwicklung von Handlungsperspektiven und die Auseinandersetzungen um professionelle, berufliche Haltung und Selbstwirksamkeit stehen im Mittelpunkt.

Für Anfragen von gemeinnützigen Organisationen und Projekten, die solidarisches Miteinander und Respekt zum Ziel haben, stehe ich, wenn es meine Zeit zulässt, gerne zur Verfügung.

Mein Lebens- und Arbeitsmittelpunkt liegt in Bremen/ Norddeutschland. Digitale Formate sind für Vortrag, Supervision/ Coaching und Workshops denkbar. Für Präsenzanfragen stehe ich im erweiterten deutschsprachigen Raum zur Verfügung. Angebote sind außerdem in englischer Sprache möglich.

Publikationen

Artikel (Auswahl)

Pohlkamp, Ines (2018): Sich neu orientieren! Anmerkungen zur Anerkennung von geschlechtlicher undsexueller Vielfalt, in: Betrifft Mädchen 2018/02, 59-64.

Pohlkamp, Ines (2017): Die soziale Konstruktion von „anderen Geschlechtern“ zwischen Sprache, Anerkennung und Gewalt, Zeitschrift Außerschulische Bildung 2017/2, 29-35.

Pohlkamp, Ines (2015): Mädchen_arbeit im ständigen Widerspruch. Notwendige Transformationen einer identitätsbezogenen Pädagogik, in: Bundesarbeitsgemeinschaft Mädchenpolitik e.V. (Hrsg.), Schriftenreihe zur Mädchenarbeit und Mädchenpolitik, Nr. 15/2015, 46-57.

Pohlkamp, Ines (2015): Queer-dekonstruktive Perspektiven auf Sexualität und Geschlecht, in: Schmidt, Friederike, Schondelmayer, Anne-Christin, Schröder, Ute B. (Hrsg.): Selbstbestimmung und Anerkennung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Lebenswirklichkeiten, Forschungsergebnisse und Bildungsbausteine, Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden, 75-87.

Pohlkamp, Ines (2014): Queer-feministische Mädchenarbeit als normativitätskritische Pädagogik, in: Kauffenstein, Evelyn / Vollmer-Schubert, Brigitte (Hrsg.): Mädchenarbeit im Wandel: bleibt alles anders?, Beltz Juventa: Weinheim, Basel , 145-168.

Pohlkamp, Ines (2013): Discriminatie van transgenders door politie en justitie, in: Justiltiele verkenningen: Gender (h)erkennen in recht en criminaliteit 5/2013, 92-198.

Pohlkamp, Ines (2013): L‘ Chaim – Auf das Leben. Einblicke in die geschlechtersensible Pädagogik, in Faulstich-Wieland, Hannelore u.a.: Jahrbuch Demokratiepädagogik 2013/14. Neue Lernkultur-Gender- demokratie, Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag, 105-114.

Pohlkamp, Ines (2012): „Differenzsensible/intersektionale Bildung – Ein Theorie-Praxis-Dilemma?“– Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Behinderung ohne Behinderte?! Perspektiven der Disability Studies“, Universität Hamburg 29.10.2012, http://www.zedis-ev-hochschule-hh.de/files/pohlkamp_29102012.pdf (Datum des Zugriffs: 3.01.2020)

Pohlkamp, Ines (2011): Transphobe Gewalt und die Bedeutung eines ‚wahren Geschlechts‘, in: Kriminolo- gisches Journal, 43 Jg., Heft 1/2011, Juventa: Weinheim, 57-70.

Pohlkamp, Ines / Busche, Mart (2009): Gendertrainings – Ein Beitrag zu mehr (Geschlechter-) Emanzipation?, in: Mende, Janne/Müller, Stephan: Politische Bildung und Emanzipation. Theorien, Konzepte und Möglichkeiten, Wochenschau: Schwalbach, 112-134.

Ines Pohlkamp (2008): Fragmente einer politischen Bildungspraxis mit ’sozial benachteiligten Jugendlichen‘, in: Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (Hrsg.) (2008), 3/08, 301-305.

Akka, Abousoufiane/Pohlkamp, Ines (2007): Pädagogik der Oberfläche. Gender und Ethnizitäten in der anti- rassistischen Mädchen- und Jungenarbeit, in: Riegel, Christine/Geisen, Thomas (Hrsg.): Jugend, Zu- gehörigkeit und Migration, Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften:  Wiesbaden, 323-349.

Herausgeber_innenschaft

Pohlkamp, Ines/Rosenberger, Kevin (2018):
Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in Kinderbüchern. Ein Rezensionsband für pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten, Waldschlösschen-Verlag: Gleichen,
Download: www.vielfaltmediathek.de/data/akademie_waldschloesschen_akzeptanz_fuer_vielfalt_kinderbuecher_vielfalt_mediathek.pdf (Abruf: 20. August 2020)

Busche, Mart/Maikowski, Laura/Pohlkamp, Ines/Wesemüller, Ellen (Hrsg.) (2010):
Feministische Mädchenarbeit weiterdenken. Zur Aktualität eines bildungspolitischen Ansatzes, Transkript: Bielefeld.

Bremer JungenBüro (2004):
„respect“ – Antirassistische Mädchen- und Jungenarbeit gegen Ausgrenzung  und Gewalt, Projektdokumentation im Selbstverlag, www.bremer-jungenbuero.de/respect.html, (Abruf: 20. August 2020).

Monographie

Pohlkamp, Ines (2015): Genderbashing. Diskriminierung und Gewalt an den Grenzen der Zweigeschlechtlichkeit, Unrast: Münster.

Online

Queere und intersektionale Perspektiven in der Pädagogik,
boJa – bundesweites Netzwerk offene Jugendarbeit Österreich, Fachtagung 2017

https://www.youtube.com/watch?v=rf_TvsQKuYo (letzter Abruf 13. September 2020)

Ganz weit vorne oder längst überholt?
Ein Rück- und Ausblick auf geschlechterreflektierte Pädagogik und Bildung im Rahmen der Fachtagung „Alles so schön bunt hier…Mädchen_- und Jungen_arbeit. Differenzreflektierte Visionen für NRW“

https://www.youtube.com/watch?v=YbIj9KC3Qug (letzter Abruf 13. September 2020)

Kooperationen & Partner*innen

Bremer JungenBüro e.V.
www.bremer-jungenbuero.de

BAG Mädchen*politik
www.maedchenpolitik.de

Akademie Waldschlössschen
www.waldschloesschen.org/de/

Bildungsstätte Bredbeck
www.bredbeck.de

Mein Testgelände
www.meintestgelaende.de

Bilden und Begegnen in Brandenburg e.V.
www.hochdrei.org

Queer Power Month Bremen
www.qpm.vielfaltive.org

Trans-Net-OHZ
www.transnet-ohz.de

Aktuelles

Hier findest Du ausgewählte Ausschreibungen von mir und Kooperationspartner*innen. Die Rubrik wird monatlich aktualisiert.

Macht und Geschlecht. Aktuelle Diskurse der diversitätssensiblen Geschlechterpädagogik

3.-5. Mai 2021 in Karlsruhe, aktuelle Infos folgen!

Diversität und Gesellschaft. Professionalisierung politischer Jugendbildung

31. Mai – 1. Juni 2021, Osterholz-Scharmbeck (30 km nördlich von Bremen), Nds. Landesjugendamt in Kooperation mit der Bildungsstätte Bredbeck, aktuelle Infos hier!

Berufsbegleitende Qualifizierung (5 Module):
Diversitätssensible Mädchen*arbeit heute!

Modul 1: 14.-16. Juni 2021

Aktuelle Infos hier!

Akzeptanz für Vielfalt von klein auf! Genderpädagogik in der frühkindlichen Bildung und Erziehung

19.04.2021  — 21.04.2021, Akademie Waldschlösschen bei Göttingen

Die Fortbildung bietet den Rahmen für die Reflexion der Geschlechterverhältnisse, bietet Wissen zu geschlechtlicher und sexueller Vielfalt, Kenntnisse zu Regenbogenfamilien und diversitätssensibler Elternarbeit, und ermöglicht das Kennenlernen von geschlechtsbezogenen Sozialisationsbedingungen. Sie vermittelt Paradigmen, Praxisbeispiele und Methoden einer geschlechter- und diversitätssensiblen Praxis in Krippe, Kindergarten und Hort. Die Fortbildung richtet sich an pädagogische Fachkräfte der frühkindlichen Bildung und Erziehung.

Info & Anmeldung

KONTAKT

Kontakt: info@inespohlkamp.de

Telefonische Sprechzeiten: i.d.R. Montag- und Freitagvormittag 9 – 12 Uhr und n.V.

Telefon mobil: +49 (0)157 – 303 003 11
Telefon Praxis: +49 (0)421 – 69 68 64 73